Lo’a

Totems, bekannt als lo’a, sind gro­ße, bedeu­tungs­vol­le Struk­tu­ren, die die Na’­vi für ver­schie­de­ne Zwe­cke bauen.

Eini­ge Clans errich­ten lo’a, um ein bestimm­tes Tier zu ehren, zu dem sie eine Affi­ni­tät haben. Die Anu­rai haben zum Bei­spiel ein palu­lu­kan-Totem, um des­sen Kraft zu ehren, und die Oma­ti­ka­ya haben ein toruk-Totem, um ihre Ver­bin­dung zu Toruk Mak­to zu feiern.
Die Tipa­ni haben vie­le lo’a, die eine Viel­zahl von Bedeu­tun­gen haben: als Stand­ort­mar­kie­run­gen, in spi­ri­tu­el­len Ritua­len, als Zei­chen für die Errun­gen­schaf­ten des Stam­mes, als War­nung für Ein­dring­lin­ge oder auch, um die Emo­tio­nen und Gefüh­le des Clans zu vermitteln.

Lo’a wer­den aus einer Viel­zahl natür­li­cher Mate­ria­li­en her­ge­stellt, z. B. aus zusam­men­ge­zurr­ten Kno­chen, Stö­cken, Grä­sern, Federn und Fell­strei­fen.

Nawm­toruktek